Gesellschaftlicher Umbruch

“Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, aber nicht einfacher.”  Albert Einstein

Wir leben in einer Gesellschaft in der Alter und Individualisierung gegenüber Jugend und Gemeinschaft zunimmt. Wir werden die Gesellschaft des langen Lebens.

Die Folgen des Wandels zeichnen sich in vielen Bereichen der Gesellschaft ab:

  • Sozialgefüge: veränderte Zusammenstellung der Bevölkerung, Familie im Wandel, viele Ältere leben alleine
  • Architektur und Städtebau: Wohnungswirtschaft nicht up-to-date, zunehmender Leerstand, Verödung, Abwanderung, Entwicklungen regional unterschiedlich
  • Pflege- und Gesundheitssystem: stark wachsende Nachfrage der Pflegedienstleistungen, vielfältige Chancen für Wachstum und Beschäftigung, Risiko in Form des drohenden Fachkräftemangels
  • Infrastruktur: Veränderung bei Verkehr und Mobilität, öffentliche Verkehrsnetze rückläufig
  • Daseinsvorsorge: Versorgungsmängel in kleinen ländlichen Ortschaften
  • Wirtschaft: öffentliche Finanzen geraten unter Druck, Zunahme der Ausgaben für die alternde Gesellschaft, Rückgang der Erwerbsbevölkerung, drohender Fachkräftemangel

Es gibt aber auch positive Entwicklungen:

  • hoher Lebensstandard
  • steigende Lebenserwartung
  • bessere Gesundheit im Alter
  • soziale Erneuerungen zeichnen sich ab: Baugruppen, aktive Ältere, Bürgerbeteiligung

Es gilt die zukünftigen Entwicklungen zu gestalten – mit Mut und Kreativität neue Strategien entwickeln.

CHANCEN ERKENNEN  –  POTENTIALE NUTZEN